Mitose

Aus Chemie-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Um eine Zellvermehrung durchführen zu können muss jede Zelle eine Zellteilung durchführen, deren Ergebnis zwei identische Tochterzellen sind. Zunächst wird am Ende der normalen Arbeitsphase (=Interphase) das genetische Material (=Chromosomen) verdoppelt. Dieses wird während des Mitosevorganges, wie auch die anderen Zellorganellen gleichmäßig an die Tochterzellen verteilt.


Der Mitoseverlauf wird in Phasen eingeteilt:

  • Interphase: Am Ende sind die Chromosomen bereits verdoppelt - nicht sichtbar.
  • Prophase: Sichtbarer Mitosebeginn. Die Chromosomen werden sichtbar.
  • Metaphase: Chromosomen ordnen sich in der Mitte an (Äquatorialebene). Der Spindelapparat wird sichtbar (Polkappen)
  • Anaphase: Spindelapparat zieht die Chromosomen zu den Polkappen.
  • Telophase: Zwei Zellmembrane trennen die neuen Tochterzellen und eine Kernmembran umgibt die chromosomen.
  • Interphase: Durch Wasseraufnahme und Stoffwechselvorgänge erreichen die Tochterzellen die ursprüngliche Größe der Mutterzelle.