Flußsäure

Aus Chemie-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Flußsäure ist eine Flüssigkeit die H-Brücken ausbildet.

Phys. Daten:

  • Smp: -83°C
  • Sdp: 19,5°C
  • deltaHsub: 42kJ/mol
  • farblose, stechend riechende Flüssigkeit


Die Bindungslänge beträgt 96 pm. Das H ist und F ist geladen. Die Bindungsenthalpie beträgt 565kJ/mol, das ist also eine der stärksten Bindungen die es gibt.

In festem HF liegen Zickzackkettern mit linearen HF-Einheiten vor. Der Bindungswinkel HFH beträgt 120°

In flüssigem HF bilden sich erst Ketten aus ca 7HF Molekülen, beim Sieden werden gewellte (HF)6-Ringe gebildet {Sieht aus wei ein C6-Sessel, nur mit mehr Teilchen}, die bei weiterer Erwärmung in ihre Monomere zerfallen.

Bei der Arbeit mit Fluor, muss man äußerst vorsichtig sein. Es darf nur in wasserfreien!!! Glasapparaturen verwendet werden. Denn sonst geht das Glas flöten.

  • H2O + F2 2HF + 1/2 O2
  • SiO + 4HF SiF4 (g) + H2O

Das Geschäft der Glasbläser fluoriert so zu sagen. Flußsäure wird daher nur in Blei-, Platin-, Paraffin- und PEgefäßen aufbewahrt werden.

HF löst zahlreiche Metalle unter Bildung von Fluoriden. Au und Pt werden nicht angegriffen und Pb nur oberflächlich.