Flotation

Aus Chemie-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Flotation[Bearbeiten]

Flotation wird vor allem bei Kupfer-, Zink- oder Bleierzen angewendet. Hierbei wird feinverteiltes Erz zusammen mit einem sog. Sammler in Wasser gegeben. Der Sammler ist ein Tensid, d.h. ein polarer Kopf mit einem langen unpolaren Kohlenwasserstoff-Rest. Die polare Gruppe lagert sich an das Metall an und bildet mit dem unpolaren Rest eine wasserabweisende Hülle. Durch kräftiges Rühren wird der Mineralschaum aufgeschwämmt und kann abgeschöpft werd. Die Gangart bleibt im Wasser zurück.