Differenzierung

Aus Chemie-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zurück zur Übersicht

Grobdifferenzierung[Bearbeiten]

Grobdifferenzierung.png

Grundsätzlich wird erst einmal in Gram + und Gram - unterteilt. Dies kann mit dem KOH-Test gemacht werden. Hierfür wird einfach eine Kolonie mit 3%iger NaOH vermischt. Bei G+ kann die Lauge nicht durch die Zellwand gelangen und es passiert überhaupt nichts wenn man mit der Impföse in dieser Mischung rumschmiert. Bei G- ist dies anders. Hier wird die Zellwand lysiert und die DNA wird freigesetzt. Das ganze wird recht glipschig und schmierig. Zieht man nun die Impföse durch die Mischung kann man Fadenbildung beobachten.

Ein weiterer einfacher Nachweis ist der sog. Oxidase-Test. Die Kolonien sollten für diesen Schnelltest von zuckerfreien Medien stammen (z.B. DEV). Hierbei wird das Enzym Cytochrom C Oxidase in den Zellen nachgewiesen. Das Kovac-Reagenz reduziert die Cytochrom C Oxidase. Das Reagenz wird dabei innerhalb von 1 min intensiv blau (Würster Blau). Sollte sich die Färbung erst später einstellen gilt der Test trotzdem als negativ. Dieser Test reagiert nur mit Cytochrom C Oxidasen, Chinol Oxidasen reagieren nicht.
Es gibt mittlerweile auch noch andere Reagenzien, die diesen Nachweis auch liefern. Zum Beispiel gibts hier auch Teststreifen, die man einfach über die Kolonien ziehen kann. Diese Teststreifen haben ein positives Ergebnis, wenn sie deutlich lila bis blau gefärbt sind.

Der Katalase-Test ist wie der Name schon sagt ein Nachweis für Katalase, die innerhalb der Zellen Wasserstoffperoxid abbaut. Ist eine Bakterienart Katalase positiv reagieren sie bei Kontakt mit 3 %igem Wasserstoffperoxid mit Bläschenbildung.
Fast alle aeroben und fakultativ anaeroben Bakterien haben diese Enzym, da Wasserstoffperoxid für die Zellen giftig ist.

Zu den Sporen: Man kann Sporen entweder über die Sporenfärbung identifizieren, hat man ein Phasenkontrastmikroskop, geht dies damit auch schneller, den die Sporen leuchten im Phasenkontrast hell auf.

Feindifferenzierung[Bearbeiten]

Hier gibt es ganz viele Möglichkeiten. Für Enterobakterien gibt es den sog. Enterotube. Ein weiterer Test zur Feindifferenzierung ist der API 20 (Analytical Profile Index)