Codex Alimentarius

Aus Chemie-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Aufgaben und Ziele[Bearbeiten]

Der Codex Alimentarius hat sich das Ziel gesetzt, weltweit eine sichere und gute Lebensmittelproduktion und faire Handelspraktiken sicherzustellen. Er besteht aus vielen Normen und Standards, die entweder produktübergreifend (Kontaminanten, Lebensmittelzusatzstoffe, Pestizidrückstände, Fragen der Einfuhr- und Ausfuhrkontrolle, Tierarzneimittelrückstände, diätetische Lebensmittel, Lebensmittelkennzeichnung) oder aber produktspezifisch sind (Obst und Gemüse, Fette und Öle, Mineralwasser, Kakaoerzeugnisse, Zucker, Fleisch, Getreide, Pflanzenproteine und Suppen). Die Codex-Alimentarius-Kommission sammelt die aktuellen Ansichten und Beschlüsse, die eine gute Herstellungspraxis charakterisieren. Es ist eine Zusammenarbeit der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO) und der Weltgesundheitsorganisation (WHO), die über ein gemeinsames Sekretariat koordniert werden und sich in mehrere Untergremien aufteilt.

Auf Basis des Codex Alimentarius soll auch das geltende Recht der Mitgliedsstaaten harmonisiert werden. Er ist zwar rechtlich nicht bindend, doch ist es für die Lebensmittelproduzenten i.d.R. einfacher diesen einzuhalten, als selber Qualitätsregeln aufzustellen. Der Codex umfasst nämlich nicht nur Standards, wie ein LM beschaffen sein soll, er liefert auch Verfahrensregeln (codes of practice), Richtlinien, sog. Guidelines, und andere Maßnahmen, die dem Unternehmer helfen sollen, ein sicheres und gutes Lebensmittel herzustellen.

Aufbau[Bearbeiten]

Die Standards sind i.d.R. folgendermaßen aufgebaut: Zunächst, wie dies bei rechtlichen Texten so üblich ist, erfolgt eine Bezeichnung des Standards und der Geltungsbereich wird definiert. Anschließend folgt eine Beschreibung des Lebensmittels, samt einer Aufzählung der Zusammensetzung und der Qualität. Es wird weiterhin auf die erlaubten Zusatzstoffe, die möglichen Kontaminaten und auf zu beachtende Hygieneregeln eingegangen. Anschließend wird noch auf das Gewicht und die Maße des Produkts und auf die Kennzeichnung eingegangen. Als letztes folgt noch ein grober Analyse- und Probenahmeplan.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Codex Alimentarius wurde in den 60er Jahren gegründet, da ab diesem Zeitpunkt der internationale Handel mit Lebensmitteln immer mehr an Bedeutung gewonnen hat. Er hat seither einen großen Einfluss und trägt somit zur Förderung eines einheitlichen Lebensmittelhandels bei. Heute sind circa 180 Länder aus aller Welt im Codex Alimentarius vertreten. Seit 2003 beteiligt sich auch die Europäische Union am Codex Alimentarius. Die 27 Mitgliedstaaten koordinieren sich hierbei intern um eine einheitliche Linie zu fahren, wie das so schön heißt. Durch diese einheitliche Linie ist der Einfluß der EU stark angestiegen.


Weiterführende Literatur[Bearbeiten]

Bundesministerium für Ernährung, Landwirtscht und Verbraucherschutz

Seite der FAO und WHO zum Codex Alimentarius