Aeromonas

Aus Chemie-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zurück zur Übersicht

Aeromonaden[Bearbeiten]

Die Aeromonaden sind eng verwandt mit den Vibrionaceaen. Daher wurden sie auch lange als eine Familie betrachtet. Sie sind vorwiegend in Oberflächengewässern zu finden. Die Begeißelung ist monopolar monotrich.
Das Temperaturoptimum liegt bei 28°C doch sind viele Aeromonas psychrotroph, d.h. sie vermehren sich auch bei Kühlschranktemperaturen (5°C).
Diarrhöeverursachende Aeromonaden (z.B. A. hydrophobia) bilden choleratoxinähnliche Enterotoxine. Des Weiteren bilden viele Stämme Hämolysin.
Im Lebensmittel sind sie für Verderb, durch Fett- und Eiweißspaltung verantwortlich. Sie bilden einen fischigen Geruch und sind fakultativ anaerob.
Die Anzucht erfolgt auf GSP-Agar. Der Agar färbt sich durch die Säurebildung beim Stärkeabbau gelb.

Plesiomonas[Bearbeiten]

Plesiomonas sind monopolar polytrich begeißelt. P. shigelloides wächst nur bei Temperaturen oberhalb von 8°C. Zu Erkrankungen kommt es vorwiegend in warmen Ländern oder in der Sommerzeit. Sie führen zu Diarrhöe mit Übelkeit, Magenschmerzen und Erbrechen, auch Schüttelfrost und Fieber sind bekannt.
Die Inkubationszeit liegt zwischen 24 und 50 h und die Symptome dauern ca. 1 - 9 Tage an.
Plesiomonas bilden hitzestabile Toxine.
Plesiomonas sind DNAase negativ, dies ist einer der möglichen Unterscheidungsmerkmale zu den Aeromonaden.